The Fabulous 4

Montag. Unitag. Hundetag.
Eigentlich.
Denn dann kommt alles ganz anders.
Wenn man als Frau in der Lebensphase U100 viele Stunden in der Woche inmitten von jungen, überwiegend schlanken, meist attraktiven, sehr oft intelligenten und zum Teil freundlichen Menschen sitzt, weil man meint, einen weiteren Studienabschluss machen zu müssen, dann hat das Auswirkungen.

Man sitzt. Im Hörsaal, im Seminarraum, in der Bibliothek, am Schreibtisch.
Und wenn man dann irgendwann mal steht, vorm Spiegel zum Beispiel, dann folgert die sehende Frau, dass es so nicht weiter geht.
Früher war alles an mir irgendwie anders, vor allem straffer und weniger fett.

Eigentlich ist Montag der Tag, an dem meine Hündin in der Hundeschule lernen soll, dass es vollkommen in Ordnung ist, dass auch Hunde anderer Rassen eine Daseinsberechtigung haben und Höflichkeit und Respekt auch in Hundekreisen wünschenswerte Eigenschaften sind.

Ja, leider ist meine Hündin eine Rassistin, die alles, was nicht ihrem Kaliber und Aussehen entspricht niedermachen möchte.

Ich mag sie trotzdem und lasse nicht nach, ihre zweifelhaften Überzeugungen ins freundliche Gegenteil zu verkehren, denn wir wissen ja, dass kläffende Arschlöcher im Grunde nur nach Liebe schreien und in 99% der Fälle ängstliche kleine Scheißer sind.

Entscheidung.
Montag. Lauftag. Keine Hundeschule. Ich muss endlich wieder ins Laufen kommen.
Sportplatz.

Runde 1: Es ist kalt, es ist dunkel, mein Herz rast und ich frage mich erstens, was ich hier tue, zweitens, seit wann 400 Meter so lang sind und drittens, was ich zum Abendessen einkaufen werde. Würstchen. Hm lecker. Mit Kartoffelsalat. Und ein schönes Helles dazu.
Ich beschleunige. Etwas.

Runde 3: Mir ist warm, ich habe ein angenehmes Tempo gefunden und lasse mich weder von der Gazelle, die mich schon zweimal überrundet hat, noch von dem Mann, der noch älter aber dennoch schneller ist als ich, aus dem Rhythmus bringen.
Und was soll ich zum Abendessen einkaufen? Broccoli und ein Spiegelei. Und dazu einen leckeren Kirschsaft. Oh ja.

Runde 6: Ich kann nicht mehr. Ich muss einfach wieder öfter joggen. Zweimal in der Woche wenigstens. Früher…. Bullshit. Früher war gestern. Lauf, gib Gas, nächste Runde. Und das Essen? Irgendwie habe ich gar keinen Hunger.

Runde 9: Eigentlich hatte ich nach Runde 7 keine Lust mehr. Aber da geht immer noch was.
Du bist fitter als andere Frauen in deinem Alter, sagt auch meine TomTom-Uhr. Die Aussichten sind hoffnungsvoll.
Und zum Abendessen? Salat und eine fantastische Saftschorle. Geht doch.

Montag. Später.
Mein Knie tut weh. Gerade jetzt, wo ich wieder anfangen wollte. Google sagt, dass das daran liegen kann, dass ich es übertrieben habe und nicht gut trainiert bin. Dehnen und Muskeln aufbauen.
Eine Nacht drüber schlafen und wenn es nach spätestens drei Tagen nicht besser ist, den Arzt aufsuchen.

Update.
Dienstag. Das Knie tut nicht mehr weh. Die Hündin ist friedlich. Und morgen ist wieder Sportplatztag.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s