Aus meinem Poesiealbum.
Zur Erinnerung an Deine Mitschülerin
Susanna S.
Sch., den 18. 1. 1976

In den vergangenen Wochen wandelte ich auf einem ausgedehnten Egotrip!
Kennen Sie dieses angenehme Schwindelgefühl, das sich einstellt, wenn man sich nur um sich selbst dreht?

Ich finde das einfach toll. Und wissen Sie was? Ich bleibe dabei. Ich gebe zu, dass mir am Beginn meiner Reise leichte Zweifel kamen, ob so ein Egotrip das ist, was ich wirklich will.
Aber je länger ich unterwegs bin, desto überzeugter werde ich, dem Weg der großen Fußspuren unserer aktuellen Ego-Pioniere folgen zu wollen.
Wie im Großen so im Kleinen.

Sie fragen, ob so ein Egotrip nicht furchtbar anstrengend und teuer ist?
Aber nein. Keineswegs. Sie müssen es nur richtig machen. Und damit auch Sie Lust bekommen, einen Egotrip zu unternehmen habe ich in einem kurzen Anflug von Mitgefühl und großer Güte einige Tipps für Sie zusammengestellt.
Bilden Sie sich nichts darauf ein, im Grunde sind Sie mir völlig egal, denn es geht hier ausschließlich um mich!

1. Haben Sie eine Meinung und bleiben Sie dabei.

Ganz wichtig für einen gelingenden Egotrip ist die eigene Meinung. Es ist egal, ob diese Meinung auf Fakten basiert oder gar keine Meinung sondern nur eine Floskel oder Parole oder gar Propaganda ist, die Ihnen gut in den Kram passt.
Bilden Sie sich keine Meinung, sondern haben Sie sie!

Bildung im Sinne von Lernbereitschaft und Reflexion, von Wissen, Erfahrung und Empathie ist absolut kontraproduktiv.

Bleiben Sie unter allen Umständen bei Ihrer unerschütterlichen Meinung!
Sie vermeiden damit lästige Diskussionen und vor allem diesen vollkommen überschätzten Kompromiss. Konsens? Nicht mit Ihnen!

2. Machen Sie sich groß.

Blasen Sie Ihr Ego auf. Dazu sind alle Mittel recht! Loben Sie sich selbst, lügen Sie, bleiben Sie stets in Ihrer Auslegung von Recht, machen Sie deutlich, dass Sie ein Geniestreich des Universums sind und sparen Sie nicht damit immer wieder zu betonen, was Sie haben und können.
Tipp: Wahrheit und Umsetzung können Sie komplett vernachlässigen! Merkt doch keiner! Bleiben Sie im Ego, setzen Sie auf aalglatte Überheblichkeit und Arroganz und kein einziger der Deppen um Sie herum wird Ihre Selbstzweifel und Ängste erkennen.

3. Zeigen Sie keinerlei Emotionen

Emotionen. Ach herrje! Dieses leidige Thema.
Es wird ja von irgendwelchen Experten behauptet, dass sogar Soziopathen über Emotionen verfügen und die Menschheit ohne Emotionen nicht überleben könnte. Emotionale und soziale Intelligenz? Bullshit.

Glauben Sie das bloß nicht! Vergessen Sie es! Sie haben keine Emotionen und zeigen Sie auch nicht. Emotionen sind für Hippies, Waschlappen und Sozialarbeiter.
Hinweis: Am Anfang Ihres Egotrips werden Sie unter Umständen noch leichte Emotionen verspüren. Halten Sie dagegen und zeigen Sie keine Schwäche!

4. Vermeiden Sie Herzlichkeit und echte Nähe

Bleiben Sie stets unverbindlich und umgeben Sie sich mit einer distinguierten Kühle. Das lässt Sie bei Ihren minderbemittelten Mitmenschen obendrein auch noch intelligenter wirken als Sie tatsächlich sind.
Ansonsten laufen Sie Gefahr, von den warmherzigen und freundlichen Exemplaren Ihrer Spezies eingelullt und in Ihrem Ego angegriffen zu werden.

Distanz ist das Zauberwort! Greifen Sie im Notfall zu Respektlosigkeiten, machen Sie Ihr Gegenüber lächerlich, unterstellen Sie Menschen, die Sie zu durchschauen drohen Psychiosen und brechen Sie Annäherungen grob ab.

Hinweis: Vermeiden Sie auf jeden Fall, sich ehrlich zu zeigen. Andernfalls könnte man Vertrauen in Sie setzen! Und das könnte Ihr Ego extrem schwächen.

5. Die Frage der Schuld

Machen Sie ohne Ausnahme andere für alles verantwortlich, was bei Ihnen nicht läuft. Treffen Sie keine konstruktiven Entscheidungen! Setzen Sie auf Hinhaltetaktik und halten Sie sich keinesfalls an Vereinbarungen.
Seien Sie unberechenbar und Sie werden Ihren Egotrip auch in Zukunft in vollen Zügen genießen können.

Die Kosten sind überschaubar.
Sie zahlen in der Währung Verlust: Verlust von Menschen, die Ihnen nahestehen wollen, Verlust Ihres Realitätssinns, Verlust von Respekt.
Kurz: Sie verlieren eigentlich alles außer Ihr Ego und können sich somit voll auf das konzentrieren, was Sie wirklich befriedigt.
Was auch immer das sein mag….
Und das ist dieser Trip doch wirklich wert, oder?

Wer will denn schon ein Leben führen, das von Entwicklung, Liebe, Spaß, Trauer, Freude, Fürsorge, Familie, Gemeinsamkeiten, Nähe, Zärtlichkeit, Höhen und Tiefen, Ehrlichkeit, Lachen und diesem ganzen emotionalen Blödsinn erfüllt ist?

Wer will schon lernen? Wer will verletzlich sein, sich zeigen, sich öffnen und schlimmstenfalls zum Schluss bei einer gereiften Version seiner Selbst ankommen?

Ende einer bitterbösen Satire.

„Ein nettes Wort, ein liebes Lachen, können dich und andere glücklich machen.“
Es wird ja gemunkelt, dass das nur was für Mutige sei.