abgeAppt

Um welche Form der Diskriminierung handelt es sich hierbei? frage ich mich bei dem wiederholten Versuch, mir die Corona Warn App auf mein Smartphone zu laden. Liegt ja im Trend. Diskriminierung meine ich.

Ich will nur spielen, nur mal gucken wie sie aussieht und was sie kann. Aber ich bin raus. Mein Smartphone ist zu alt.

Aus der Zeitung erfahre ich, dass es sich um die App für alle handelt, ich bin nicht alle, ich erfahre weiter, dass ich zu den älteren Mitbürgern gehöre, die entweder kein oder ein altes Smartphone besitzen.

Aber, frage ich mich still und mit dem Gefühl abhängt zu sein, aber sollte diese App nicht gerade für diejenigen konzipiert sein, die besonders anfällig für das inzwischen fast lieb gewonnene Virus sind? Waren das bisher nicht vorrangig Ältere? Also 50 plus und so?

Wäre es technisch möglich gewesen, die App für alle auch für alle die zumindest ein Smartphone besitzen zu konzipieren?

Wenn schon denn schon.
Oder soll uns Ausgeschlossenen spätestens jetzt klar gemacht werden, dass es Zeit für ein neues Smartphone wird? Stichwort Konjunkturbelebung, Nachtigall ick hör dir trapsen?

Egal ob die App hier bei uns auf dem Lande nun Sinn macht oder nicht. Ich hätte mir zumindest gerne ein eigenes Urteil gebildet. Kann ich aber nicht. Ich habe es versucht. Mehr als 12.4.9 ist nicht drin. Gebraucht wird eine 13.5. Tja. Es reicht leider nicht, Christine.

Und an dieser Stelle fühle ich mich wirklich diskriminiert.

Dabei könnte man mit dieser App noch so viele andere nette Dinge tun, vorausgesetzt Sie wäre so entwickelt, dass Sie wirklich für alle nutzbar wäre. Was könnten wir für einen Spaß haben.
Wir alle.

Haben wir aber nicht.

Ich tröste mich mit dem Malheur des jungen Herrn Amthor. Er ist nicht zu alt und hat auch bestimmt ein aktuelles Smartphone und somit Zugang zur Warn App, die, wäre sie richtig gut entwickelt, ihn vielleicht nicht nur vor Corona, sondern auch vor dem Umgang mit falschen Menschen gewarnt hätte. Falsch im Sinne von nicht gut, im Sinne von Vorsicht, Infektionsgefahr!

Shit happens. Und was machen Sie, wenn Sie sich von den Merkwürdigkeiten des Lebens entspannen wollen?

Ich empfehle Meditation und einen Cocktail. Klar, gerne auch schon mal um 11 Uhr Vormittags. Sieht niemand, interessiert auch niemanden und kann auch niemand über bluetooth checken. Gut, oder? Das ist Freiheit.

In diesem Sinne, Cheers und haben Sie ’nen schönen Tag! Mit oder ohne App.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s