Gummistiefel & Frisör

Schnee auf heißer Haut & Sushi soll der Titel eigentlich lauten. Dann schmilzt der Schnee, die Haut kühlt ab und Sushi ist verdaut.

Was bleibt, ist die Erinnerung an tränende Augen und das Prickeln in der Nase vom Zuviel der Wasabi Paste auf der letzten Reisrolle. Circle of life.

Ich mag Sushi und Sauna. Der Schnee als wohl-lüstige Abkühlung auf der erhitzten Haut ist grandiose Liaison und vergängliches Upgrade zugleich. Erinnerung wie die an den Sekt, der so schön geprickelt hat in die Bauchnabel.

Ganz schön viel Prickeln. Richtig so. Das Leben muss prickeln. Ab und zu; so oft wie möglich.

Heute ist Frühlingserwachen.

Im Frühling gönne ich mir mindestens eine doppelte Portion Prickeln: neue Schuhe und einen Besuch beim Frisör. Die Wahl der Schuhe ist einfach.
Gummistiefel aus der Abteilung Wald- und Forst, die mich trockenen Fußes durch den Frühlingsmatsch tragen und mit unbestechlichem Grip Ausrutscher glimpflich ausgehen lassen.

Stiefel, die ich gut im Auto transportieren kann und die mich zu jeder Zeit an jedem Ort in die Lage versetzen, querfeldein zu stapfen und Bäche zu überqueren.
Stiefel, die mit überraschenden Schneeepisoden klarkommen und mich wärmen, wenn ich in der Morgenröte halbnackt im Garten herumstehe, weil die Hündin unaufschiebbare Termine hat, die sie nicht allein erledigen kann.

Gummistiefel sind für mich wie ein guter Freund. Sie zieren sich nicht mit irgendwelchen filigranen Riemchen, drücken nicht und nehmen meine Vorliebe, auch mal mit nacktem Fuß hineinzuschlüpfen nicht krumm.

Der Frisör, den ich mir wünsche, muss wie die Gummistiefel sein. Ein Freund, der mich sehr gut kennt und mich so zu nehmen weiß, wie ich bin.
Denn jemanden an meine Haare zu lassen, das ist für mich fast so, als würde ich nackt auf einer Bühne ein Solo singen müssen.
Der Akt des Haarewaschens ist eine intime Angelegenheit. Meinen Kopf in die Hände eines anderen zu legen, das hat einen Wowfaktor, der mein schüchternes Ich in Wallung bringt.

Das zarte, seidige Haargewusel auf meinem Kopf ist eine heikle Angelegenheit. Und das macht die Wahl des Frisörs zu einer Odyssee.

Ich brauche keinen Frisör, ich brauche einen heldenhaften Figaro. Mutig, stark und zärtlich zugleich. Ganz zu schweigen von hoher Professionalität und Können.

Jemand, dem ich blind vertraue. Jemand, der meine Mischung aus innen soft und außen crispy erkennt, sie zu handeln weiß und mein Wesen in eine Frisur umzusetzen versteht.

Anspruchsvoll? Anspruchsvoll.

Die besten Erfahrungen habe ich tatsächlich mit männlichen Frisören gemacht. Das mag daran liegen, dass ich männliche Gesellschaft generell sehr schätze. Vielleicht ist das naheliegend für eine Frau, deren Lieblingsschuhe Gummistiefel sind.

Mit diesem Durcheinander an Gedanken und Bildern scheine ich seit einigen Wochen beschäftigt gewesen zu sein. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Das ist er! durchfährt es mich beim Staubsaugen.

Wieso bin ich nicht schon viel früher darauf gekommen, denke ich, um noch im selben Augenblick klarzuhaben, dass es nur jetzt so sein kann. Nicht früher und nicht später.

Das, was jetzt in mein Leben kommt, ist jetzt dran. Das mag im Falle des richtigen Frisörs trivial sein. Nein. Nicht in meinem Falle. Es ist wichtig, einen guten Frisör zu haben.

Kurz und gut, ich weiß nicht, wie es bei Ihnen aussieht, ich habe jedenfalls einen Frisörtermin. Sehen sie mein zufriedenes Grinsen?

Hallo lieber M., wir kennen uns von früher, es ist so ungefähr 40 Jahre her.
Kannst du mir die Haare schneiden? Ich würde mich freuen, wenn es klappen würde.


Google und Email sind hin und wieder ein Segen.

Hallo Christine, wie doch die Zeit vergeht! Ich freue mich auch, schreibt mir M. mit einem Terminvorschlag, der keine Wünsche offen lässt.

Noch im März, noch vor meinem Geburtstag, setze ich mich ins Auto und fahre 240 Kilometer in meine alte Heimat, um zum Frisör zu gehen.

Ein Abenteuer, das sich sowas von richtig anfühlt. Weil es so schön prickelt und weil der Frühling die beste Jahreszeit von allen ist.
Vor allem mit den richtigen Gummistiefeln und dem Helden, der mir die Haare schneiden darf.

Genießen Sie das Frühlingserwachen in vollen Zügen.
Bis bald.

 






2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s